Labor

Health Perception Lab (HPL)

 

Das Health Perception Lab (HPL) ist ein Labor für gesundheitsrelevante Sensorikforschung. Untersucht werden vor allem gesundheitsförderliche Nahrungs- und Lebensmittel mit Methoden der hedonischen Sensorik. Dafür stehen sowohl standardisierte Sensorikkabinen als auch moderne digitale Techniken wie 3D Facereading oder Eyetracking zur Verfügung.

Die Sensorik beschäftigt sich mit der Bewertung von Produkteigenschaften durch die Sinnesorgane, wobei in der Lebensmittelsensorik Geschmack und Geruch die größte Rolle spielen. Das Health Perception Lab (HPL) der FH JOANNEUM ist ein Labor für gesundheitsrelevante Sensorikforschung. Es unterscheidet sich von konventionellen Sensoriklabors in drei Aspekten:

  1. Inhaltlich: Der Schwerpunkt im Health Perception Lab liegt auf der Untersuchung gesunder bzw. gesundheitsförderlicher Nahrungs- und Lebensmittel.
  2. Methodisch: Gegenüber den Laboratorien für analytische Sensorik, wo geschulte Testpersonen Produkte bewerten, wird im HPL die hedonische Sensorik gepflegt, bei der ungeschulte Testpersonen jeden Alters Produkte bewerten. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um die Sensorik auch von Kindern untersuchen zu können.
  3. Technisch: Das HPL ist nicht nur mit genormten Sensorikkabinen ausgestattet, sondern auch mit Wahrnehmungsräumen, in denen digitale Techniken wie 3D Facereading oder Eyetracking eingesetzt werden.

Damit können Produkte allgemein auf ihr Erscheinungsbildung bzw. auf ihre Anmutung geprüft werden. Darüber hinaus erlauben Messgeräte zur Bioimpedanzanalyse bzw. Densitometrie die unkomplizierte Auswertung von Daten der Körperzusammensetzung bei Menschen jeden Alters. Der PEA POD der Firma Cosmed erlaubt zudem die Messung der Körperzusammensetzung von Babys.

Interdisziplinärer Zugang

Das Health Perception Lab verfolgt in seinen Projekten einen interdisziplinären Zugang, der unter Beteiligung mehrerer Institute und Studiengänge der FH JOANNEUM die Themen Ernährung, Sensorik, Public Health und Technik miteinander verknüpft.

Forschungsschwerpunkte Adipositas, Produktentwicklung und Bewusstseinsbildung

Auf inhaltlicher Ebene liegt ein erster Forschungsschwerpunkt des Health Perception Lab auf der Zunahme von Adipositas (Fettleibigkeit) im Kindes- und Jugendalter. In seiner Aufbauphase beschäftigt sich das HPL bis 2018 unter anderem mit folgenden Themen:

  • Erforschung prä- und postnataler Indikatoren für Adipositas im Kindesalter. – Eine klinische Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie sich die Ernährungsgewohnheiten von Schwangeren auf die Geschmacksentwicklung von Babys im Mutterleib auswirken und inwieweit diese Faktoren zur Entstehung von Adipositas beitragen können.
  • Entwicklung von gesundheitsorientierten, nach diätologischen Anforderungen definierten Produktkonzepten für Kinder bzw. Kleinkinder. – Essen Kinder lieber Vollwertbrot, wenn es eine ansprechende Form hat? Das im HPL entwickelte „Sternebrot“ wird es zeigen: Gesundes Vollkornbrot wird in einer ungewöhnlichen Form gebacken und landet als Stern auf dem Teller.
  • Entwicklung von Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung bei Betroffenen und entsprechender Aus- und Weiterbildung für MultiplikatorInnen im Gesundheitswesen. – Im Rahmen des HPL entwickelte man für Kinder das Computerspiel „Zebra geht einkaufen“, das Bewusstsein für gesunde Nahrung schon beim Lebensmitteleinkauf wecken soll; für KindergärtnerInnen wurden Schulungsunterlagen zusammengestellt, die die Bedeutung einer vollwertigen Ernährung für Vorschulkinder unterstreichen.
Soft Facts
alt
Foto:Carina Hinterberger
Im Zeichen des Zebras

Ein Zebra ist das Maskottchen des Health Perception Lab. Die Zebrafigur, die in Spielen, auf Infokarten und weiteren Materialen zum Einsatz kommt, wurde von der Grafikerin Carina Hinterberger entworfen, Absolventin am Studiengang „Diätologie“. Die Streifen des Zebras stehen dabei nicht für Tarnung in der Savanne, sondern für den Strichcode auf verpackten Lebensmitteln im Handel. Der orange Strich auf der Zebrafigur symbolisiert das Department für Gesundheitsstudien an der FH Joanneum, an dem das HPL angesiedelt ist. Die kindgerechte Umsetzung des Zebras verweist auf die Forschungsausrichtung des HPL auf Kinder und Jugendliche.

Die zwei Plüsch-Zebras, die im HPL in Ehren gehalten werden, sind Fundobjekte: Sie kamen hinter einem alten Sofa zum Vorschein, das man beim Bezug des HPL aus einem der Räume entfernte. Ihr Fund machte endgültig klar, dass das HPL im Zeichen des Zebras steht.