(c) FH JOANNEUM, ZML
(c) FH JOANNEUM, ZML

E-Learning Experte am Wort

Jutta Pauschenwein & Kurt Hoffmann,

Auch dieses Jahr besucht Kurt Hoffmann von der FH Kufstein Tirol den schon traditionellen E-Learning Tag an der FH JOANNEUM. Vorab erzählt der treue Teilnehmer, warum er jedes Jahr aufs Neue mit Begeisterung dabei ist, welchen Nutzen er persönlich daraus zieht und mit welchem Beitrag er die Teilnehmenden heuer begeistern wird.

Sie sind ein langjähriger Besucher des E-Learning Tages der FH JOANNEUM: Warum kommen Sie immer wieder und was nehmen Sie von dieser Konferenz mit?

Kurt Hoffmann: In erster Linie freue ich mich auf den E-Learning Tag der FH JOANNEUM wegen meiner Verbundenheit zum Team des ZML. Wir kennen uns nun schon seit mehr als 15 Jahren und tauschen uns seit der ersten Minute intensiv aus. Graz ist mir fast zur zweiten Heimat geworden. Ein anderer sehr wichtiger Punkt für mich ist, dass am E-Learning Tag immer hochaktuelle Themen vorgestellt und diskutiert werden. Das gibt mir die Gelegenheit, mich über Neuigkeiten in der E-Learning Szene in Österreich zu informieren. Ich bringe mich am E-Learning Tag mit einem Beitrag sehr gerne ein, da ich immer auch viel zurückbekomme. Der E-Learning Tag ist für mich daher ein Multiplikator für meine Themen.

Apropos Themen: Thematisch geht es heuer um den Transfer von Forschung in die Lehre. Was hat dieses Thema bei Ihnen ausgelöst? Wie wesentlich sehen Sie die Einbettung der (Online-)Lehre in Forschungskonzepte?

Kurt Hoffmann: Ich finde die Auseinandersetzung mit Forschungsthemen im Umfeld rund um E-Learning enorm wichtig. In den letzten 15 Jahren haben wir versucht, E-Learning auf der traditionellen Lehre aufzubauen und in die digitale Welt zu transferieren. Wir stellen nun fest, dass dies nur bedingt gelingt und sind daher mit dem Status Quo nicht sehr glücklich. Wir benötigen neue Erkenntnisse und Konzepte über Lernprozesse in der „neuen Form“ des Lernens.

Was genau werden Sie vortragen und welche Diskussion wünschen Sie sich ausgehend von Ihrem Vortrag?

Kurt Hoffmann: In meinem Beitrag geht es um die Akzeptanz von E-Learning in der Studieneingangsphase – also im Übergang vom Schulsystem in das Hochschulsystem. Aufbauend auf einer Umfrage bei Vollzeit und berufsbegleitend Studierenden werden deren Einstellung und Verhalten in Bezug auf E-Learning abgefragt. Die Auswertung der Ergebnisse sollte nicht nur den Grad der Akzeptanz offenbaren, sondern auch eine Diskussionsgrundlage über die Implikationen für die Lehre eröffnen.

Auf welche anderen Programmpunkte am E-Learning Tag freuen Sie sich besonders und warum?

Kurt Hoffmann: Ich nehme jedes Jahr sehr gerne an den Workshops teil. Sie geben Gelegenheit für einen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen zu den angebotenen Themen. Es werden darüber hinaus aber immer auch andere Themen, die mit den Workshop-Inhalten in Verbindung stehen, angeschnitten. Ich schätze die vielfältigen Tagungsformate, die über Vorträge und Ausstellungen bis hin zu interaktiven Elementen reichen. So werden das Interesse und die Spannung über den ganzen Tag aufrechterhalten.

Das Interview führte Jutta Pauschenwein, Leiterin der Abteilung „ZML – Innovative Lernszenarien“ der FH JOANNEUM.

Foto: © FH JOANNEUM, ZML
Kurt Hoffmann ist stellvertretender Studiengangsleiter für Internationale Wirtschaft und Management an der FH Kufstein Tirol.
Tipp:

Wir laden Sie herzlich zu unserem jährlichen E-Learning Tag ein, der heuer am Donnerstag, den 14. September 2017, stattfindet. Schmökern Sie in unserem Programm und melden Sie sich gleich online unter http://fhj.to/e-learning-tag an. Wir freuen uns auf Sie!