appAthlon
appAthlon ©Rene Schuster

Eine App in nur zwei Tagen? Kein Problem!

Rene Schuster,

Zufriedene Unternehmen und glückliche GewinnerInnen – Das sind die Ergebnisse des appAthlons an der FH JOANNEUM in Kapfenberg. Talentierte IT-Begeistere konnten am 1. und 2. Dezember beim ersten appAthlon ihr Können unter Beweis stellen. Insgesamt fünf App Prototypen zu drei Ideen wurden im Verlauf der Veranstaltung umgesetzt und den Unternehmen sowie der Jury präsentiert.

Das Audimax der FH JOANNEUM in Kapfenberg waren am 1. und 2. Dezember der Schauplatz des ersten appAthlons. Ziel dieser im Zuge von KMU goes mobile durchgeführten Veranstaltung war es innerhalb von nur zwei Tagen eine mobile Applikation prototypisch umzusetzen.

Der erste Tag

Die zu Beginn der Veranstaltung aus hauptsächlich Studierende sowie Schülern und Schülerinnen zusammengelosten Teams starteten, nach einer kurzen Einleitung und einem Impulsvortrag von FITAPP-Gründer Daniel Wohlmuth, sofort mit dem Programmieren. Stets das Ziel einer funktionierenden Android-App vor Augen konnten nach nur kurzer Zeit bereits die ersten Entwürfe begutachtet werden.
Einige Stunden sowie Kaffee und Red Bull später präsentierten die stolzen Teams zum Ende des ersten Tages bereits erste Prototypen auf mobilen Geräten. Nach getaner Arbeit klang der Abend für die meisten noch mit einer Pizza aus bevor sie den Heimweg antraten. Einige wenige ließen sich es jedoch nicht nehmen und waren teilweise bis sieben Uhr am nächsten Tag bei der Arbeit, obwohl der nächste Tag bereits wieder um neun startete.

Der zweite Tag

Erschöpft aber trotzdem voller Tatendrang fanden sich am Morgen des zweiten Tages wieder alle TeilnehmerInnen im Audimax ein. Zum Start gab es, wie am ersten Tag, einen Impulsvortrag. Diesmal von Up to Eleven Lead Developer Wolfgang Gaar. Nach wiederum einigen Stunden harter Arbeit und der finalen Präsentation der beeindruckenden Ergebnisse konnten die Teilnehmer schließlich um 16:30 Uhr durchatmen und warteten gespannt auf die Entscheidung der Jury.
Nach der Bekanntgabe der äußerst knappen Entscheidung verkündete Herr Ing. Wiesenhofer von der Stadtgemeinde Kapfenberg noch einen weiteren Preis für alle Teilnehmer bevor ein munteres get together den Abschluss der Veranstaltung bildeten.

Foto: Rene Schuster
Die glücklichen Gewinner