Zwischen Master-Lehrgängen und Master-Studiengängen gibt es einen Unterschied.

Master-Studiengang und Master-Lehrgang. Wo liegt der Unterschied?

Natanja Reitner,

Wir bieten insgesamt 24 Master-Studiengänge und zehn Master-Lehrgänge an. Die Qualität der Aus- und Weiterbildung, die Sie dort bekommen, ist inhaltlich gleichwertig. Trotzdem gibt es einige Unterschiede.

Die FH JOANNEUM ist als akkreditierte Hochschule befugt, nicht nur Master-Studiengänge, sondern auch Master-Lehrgänge anzubieten. Wo liegt der Unterschied?

Fachhochschul-Studiengesetz

Alles hat seinen Ursprung in gesetzlichen Regelungen des Fachhochschul-Studiengesetzes (FHStG): Master-Studiengänge sind vor allem im § 3 FHStG geregelt, Master-Lehrgänge im § 9 FHStG.

Akkreditierung

Master-Studiengänge sind „akkreditierte Produkte“. Das bedeutet, sie durchlaufen ein Akkreditierungsverfahren bei der AQ Austria.

Master-Lehrgängen werden durch ein FH-internes Qualitätssicherungsverfahren entwickelt, geprüft und freigegeben, dieses wiederum wird spätestens alle sieben Jahre durch ein externes, institutionelles Audit evaluiert.

Studienplatzfinanzierung

Die Studienplätze bei Studiengängen werden vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft genehmigt und finanziert. Wie viel Förderung es pro Studienplatz gibt, hängt vor allem vom Anteil an technischen Lehrveranstaltungen im Curriculum ab. Zudem ist eine Analyse des Bedarfs und der Akzeptanz des Studienganges vor allem im Bereich der Arbeitswelt (Bedarfs- und Akzeptanzanalyse) gesetzlich verpflichtend vorgesehen.

Master-Lehrgänge werden unter anderem durch Lehrgangsgebühren von den Teilnehmenden finanziert, denn die Studienplätze werden nicht gefördert. Obwohl sie nicht verpflichtend ist, wird an der FH JOANNEUM auch für Lehrgänge eine Bedarfs- und Akzeptanzanalyse erhoben, um die Nachfrage nach dem Lehrgang seitens des Arbeitsmarkts und seitens der TeilnehmerInnen-Zielgruppe zu bestimmen.

Weiterentwicklung

Zusätzlich verpflichtend für Studiengänge ist die kontinuierliche Weiterentwicklung als fester Bestandteil des Qualitätsmanagementsystems der Hochschule. Um unsere Qualitätsstandards bei beiden Formen der Aus- und Weiterbildung zu halten und zu steigern, werden an der FH JOANNEUM auch die Master-Lehrgänge demselben Weiterentwicklungsprozess unterzogen – selbst, wenn dies gesetzlich nicht verpflichtend ist.

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsberechtigt für Master-Studiengänge sind nur jene Personen, die einen facheinschlägigen Diplom- oder Bachelorabschluss an einer in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung absolviert haben.

Die Zugangsvoraussetzungen für Master-Lehrgänge werden von der anbietenden Institution bestimmt. Akademische Vorbildung ist nicht zwingend erforderlich, auch berufliche Vorerfahrung kann Interessierte für die Aufnahme qualifizieren.

Abschluss

Mit einem Abschluss eines Master-Studiengangs hat man das Recht, ein weiterführendes Doktoratsstudium zu beginnen. Studierende müssen für ihren Abschluss mindestens 90 ECTS, maximal 120 ECTS erhalten haben – Master-Studiengänge dauern also drei oder vier Semester. Welchen akademischen Grad man erhält, also ob man nach dem Abschluss beispielsweise Master of Science oder Master of Arts ist, wird vom Bundesministerium in Abhängigkeit von den Inhalten des Curriculums festgelegt.

Auf Grundlage der bestehenden Gesetzeslage ist für „Lehrgänge zur Weiterbildung“ gemäß § 9 FHStG derzeit ein eigenständiges externes Akkreditierungsverfahren nicht vorgesehen. Da derartige Lehrgänge der beruflichen Weiterbildung dienen, ist es im Ermessen der jeweiligen Universität gelegen, ob Absolvent/inn/en von Lehrgängen zur Weiterbildung zu einem Doktoratsstudium zugelassen werden; ein diesbezüglicher Rechtsanspruch besteht nicht. Auch die Anzahl der Semester und somit die ECTS für die gesamte Weiterbildung sind nicht festgelegt. Den akademischen Grad, der nach dem Abschluss verliehen wird (z.B. Master of Business Administration, Master of Science in International Supply Management, …), bestimmt die Institution, die ihn vergibt. Vorgaben dazu gibt es nur sehr wenige.

Gemeinsamkeiten

An der FH JOANNEUM ist der Entwicklungsprozess von Master-Studiengängen und Master-Lehrgängen weitgehend ident. Eine vereinfachte Kurzzusammenfassung:

  1. Am Beginn steht eine Idee, die von jedem/jeder MitarbeiterIn der FH JOANNEUM eingebracht werden kann
  2. Die Idee wird vom Innovationsausschuss des Fachhochschul-Kollegiums und der Geschäftsführung freigegeben. Bei Master-Studiengängen ist überdies eine Genehmigung seitens des zuständigen Ministeriums (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, kurz BMWFW) erforderlich, da diese Studiengänge, wie bereits erwähnt, nur mit Unterstützung des Bundes finanziert werden können.
  3. Der Studiengangs- beziehungsweise Lehrgangsantrag wird durch das Entwicklungsteam der Hochschule erstellt. Das hausinterne Qualitätsmanagement achtet dabei auf die Übereinstimmung mit dem Fachhochschul-Studiengesetz.
  4. Der Antrag wird intern geprüft: durch die Finanzabteilung, das Qualitätsmanagement, den Innovationsausschuss, die Geschäftsführung, den Aufsichtsrat und schließlich die Generalversammlung.
  5. Gilt nur für Master-Studiengänge: Der Antrag wird extern von der AQ Austria geprüft (Gutachterverfahren) und genehmigt.
  6. Der Studiengang beziehungsweise Lehrgang ist bewilligt und wird gestartet.
Tipp:

Die Bewerbung bei vielen unserer Master-Lehrgänge ist nach wie vor möglich. Nutzen Sie Ihre Chance, sich einen Teilnahmeplatz für Frühjahr oder Herbst 2017 zu sichern. Bewerbungen für unsere Master-Studiengänge sind wieder ab November 2016 für das Studienjahr 2017/2018 möglich. Alle wichtigen Termine dazu finden Sie hier.