Technisches Studium auch ohne HTL
Janine Sauerschnig maturierte an einer AHS und studiert jetzt "Elektronik und Computer Engineering". (Foto: Nidia M. Patz)

Technisches Studium auch ohne HTL

Nidia M. Patz,

Janine Sauerschnig (20) hat am Stiftsgymnasium in St. Paul maturiert und studiert „Elektronik und Computer Engineering“ im dritten Semester. Ihr Studienkollege aus dem fünften Semester, Gerald Ferner (22), hat das BG Tamsweg besucht. Beide sind der Meinung, dass man nicht HTL gegangen sein muss, um das technische Studium erfolgreich zu meistern.

Warum hast du dieses Studium ausgewählt?

Gerald Ferner: Mein Vater ist in der Leiterplattenbranche tätig – mich hat dieser Bereich schon seit ich denken kann interessiert. Nachdem ich dann ein Jahr Physik studiert habe und mir das Studium zu theoretisch und unstrukturiert war, wusste ich, dass das Studium „Elektronik und Computer Engineering“ das richtige sein würde.

Janine Sauerschnig: Beim Open House lernte ich mein jetziges Studium kennen und war sofort begeistert. Diese anfängliche Begeisterung hat sich bis heute gehalten.

Hast du dir am Anfang schwerer getan als deine Kolleginnen und Kollegen, die von einer HTL kamen?

Gerald Ferner: Nicht wirklich. Auf die theoretischen Fächer wurden wir in der AHS gut vorbereitet. Bei den technischen Fächern war das Einlernen etwas schwieriger, aber auf jeden Fall schaffbar, da sich die Lehrenden mit dem Erklären so viel Zeit nehmen, bis es alle verstanden haben.

Janine Sauerschnig: Ja, ich hatte schon das Gefühl, dass ich mich am Anfang mit einem AHS-Abschluss mehr anstrengen musste.

Was war am Anfang besonders schwierig?

Janine Sauerschnig: Meiner Meinung nach das Programmieren. Aber das macht mir jetzt schon Spaß, was mir zeigt, dass alles erlernbar ist.

Wie wurde dir der Einstieg erleichtert?

Gerald Ferner: Durch die Lehrenden, die die Studierenden von Anfang an unterstützen und vor allem zu Beginn des Studiums starken Wert darauf legen, dass jeder mitkommt

Was begeistert dich am Studium ?

Gerald Ferner: Es bietet Einblick in viele Bereiche. Man arbeitet nicht nur theoretisch, sondern sieht auch, wie es in der Praxis läuft.

Janine Sauerschnig: Es hat mich schon immer begeistert, wie elektrische Geräte von innen aufgebaut sind und wie sie funktionieren.

Welche Tipps kannst du Schülerinnen und Schülern geben, die von der AHS kommen und interessiert am Studium sind?

Gerald Ferner: Ich würde sagen, dass man sich nicht hinter den HTL-Absolventinnen und -Absolventen verstecken muss! Von der AHS profitiert man mit einem breiten Allgemeinwissen, das man vor allem in Physik und Mathematik brauchen kann. So hat man mehr Zeit, sich auf die technischen Fächer zu konzentrieren.

Janine Sauerschnig: Dass man sich nicht davor fürchten soll, es zu probieren.

Foto: Nidia M. Patz
Gerald Ferner
Tipp:

Die Eignung für ein technisches Studium hängt nicht von der Schule ab, an der man maturiert hat. Egal ob HAK, HLW, HTL, Lehre mit Matura, Berufsreifeprüfung oder AHS – wir haben hervorragende Studierende mit unterschiedlichen Vorbildungen an unseren technischen Studiengängen.