Wer fliegt am Weitesten? 2

Wer fliegt am Weitesten?

Laura Thomann,

Am Montag durfte die FH JOANNEUM rund 200 SchülerInnen im Audimax zur FUNtech 2016 begrüßen. Schon im Vorfeld konnte man sich bei den verschiedensten Workshops der Technik-Studiengänge der FH JOANNEUM anmelden. Einer davon war der Workshop Basteln-Lernen-Siegen des Studiengangs „Luftfahrt/Aviation“.

FUNtech

Bauen, basteln, programmieren und vor allem ausprobieren konnten die SchülerInnen bei der diesjährigen FUNtech Workshopwoche an der FH JOANNEUM. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gefördert und soll Spaß an der Technik vermitteln. Unter dem Motto „Technik zum Angreifen“ wurden QR-Code-Puzzles erstellt, Motoren zerlegt, Mehlwürmer unschädlich gemacht und die Standhaftigkeit von Papierbrücken ausprobiert. Die Mediengruppe des Studiengangs „Informationsdesign“ filmte und interviewte das bunte Treiben, um daraus den mittlerweile legendären „FUNtech-Film“ zu gestalten.

Insgesamt 200 SchülerInnen aus acht Schulen waren an der FH JOANNEUM zu Gast.

Basteln-Lernen-Siegen

Beim Workshop des Studiengangs „Luftfahrt/Aviation“ konnten die SchülerInnen in das Cockpit eines Saab Draken steigen, mit dem Flugsimulator der FH JOANNEUM einen virtuellen Rundflug über Graz unternehmen und bei der anschließenden Air-Challenge selbstgebaute Flugzeuge gegeneinander antreten lassen. Damit die gebastelten Flieger auch möglichst weit fliegen, bekamen die SchülerInnen zu Beginn des Workshops eine Einführung in Form eines kurzen Videos zum Thema Auftrieb, Widerstand, Schwerpunkt, Flügelformen und Triebwerksarten. Fragen der interessierten SchülerInnen, wie zum Beispiel „Kann ein Passagierflugzeug eigentlich verkehrt herum fliegen?“ wurden von den Mitarbeitern des Studiengangs begeistert beantwortet. Es ist übrigens theoretisch möglich, aus Sicherheitsgründen aber verboten.

Aus zwölf Workshops konnte man auswählen. Einer davon beschäftigte sich mit Luftfahrt.

Air-Challenge

Papier, Balsaholz, Scheren, Heißklebepistole, Schleifpapier, Stifte und Schrauben – es wurden Pläne gezeichnet, Überlegungen zum Design angestellt und diskutiert welche Materialien am besten zu verwenden wären. Bea und Barbara überlegten, ob sie lieber Klebeband verwenden oder zur Heißklebepistole greifen sollen. Leo und David entschieden sich dafür, einen Doppeldecker zu bauen. Im Laufe des Workshops fanden die SchülerInnen heraus, dass der Schwerpunkt des Flugzeugs besonders wichtig für einen geraden und weiten Flug war. Nach den ersten Flugtests waren noch hier und da etwaige Adjustierungen vorzunehmen, doch am Ende entstanden sehr kreative Modelle, wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten. Bei der abschließenden Air-Challenge konnten Bea und Barbara mit ihrem schlanken Segler die Gutscheine für einen Simulatorflug an der FH JOANNEUM ergatterten.

Tipp:

Auch nächstes Jahr findet FUNtech wieder an der FH JOANNEUM statt.