Projekt

Exhibits by DMT

 

Der Kompetenzbereich Digitale Medien Technologien (DMT) des Studiengangs Informationsmanagement entwickelt Multimediaanwendungen für unterschiedliche Einsatzgebiete. In mehreren Projekten beschäftigt sich DMT mit multimedialen, interaktiven Installationen für Museen und Ausstellungen.

Bücher, die zu einem sprechen, digitale Projektionen, die man mit Bewegungen oder Materialkarten beeinflusst, und andere Technologien, die eine Ausstellung für Kinder, aber auch für Erwachsene interaktiv und damit spannender macht, zählen zu den Spezialitäten des Kompetenzbereichs Digitale Medien Technologien (DMT). Dieser entwickelt und adaptiert die Technologien für interaktive Installationen – wie maßgeschneiderte Eingabegeräte oder die Settings für Augmented-Reality-Anwendungen etc. – und kann in den FH-eigenen Studios auch die erforderlichen multimedialen Inhalte aufbereiten bzw. produzieren. Die Leistungen des Kompetenzbereichs des DMT sind je nach ausstellungsfunktionaler Erfordernis skalierbar: Sie reichen von einzelnen Installationen, angefangen von der konventionellen Info-App für Touchscreens, bis hin zu komplexen interaktiven Räumen, in denen virtuelle Umgebungen mit dem Körper gesteuert werden können.

Benutzerfreundlichkeit im Zentrum

Im Zentrum der Projekte steht die Usability. Diese wird idealerweise schon in die Planungen der Installationen oder multimedialen Ausstellungen einbezogen. „Erst wenn die Bedürfnisse der Zielgruppe rechtzeitig erkannt und berücksichtigt werden, fühlen sich BesucherInnen in einer Ausstellung wohl und nehmen die Inhalte aktiv an. Dies garantiert Mundpropaganda sowie positive virale Effekte und führt zu einer höheren Quote an wiederkehrenden BesucherInnen”, sagt Alexander Nischelwitzer, der Leiter des Bereichs Digitale Medien Technologien.

Interaktive Multimediaanwendungen für Firmen und Museen

Die Kompetenzen des DMT-Teams umfassen neben Usability- und Accessibility-Dienstleistungen die Konzeption, Evaluierung und Umsetzung von interaktiven multimedialen Informationsprodukten für Firmen und Museen sowie die Entwicklung mobiler Applikationen für Smartphones und Tablets. Dabei stehen dem Entwicklerteam und den Studierenden von Informationsmanagement Multimedia- und Projektlabors am Stand der Technik zur Verfügung, darunter das Digital Media Lab, das Digital Creativity Lab, das Vision Space, ein Videostudio/Bluebox und ein Audiostudio.

Von Graz bis nach Trinidad & Tobago

Der wichtigste Partner des Bereichs DMT ist das Grazer Kindermuseum FRida & freD. Ausstellungen, die von DMT für FRida & freD interaktiv gestaltet wurden, waren bereits in Deutschland, Belgien, Tschechien, der Slowakei, Rumänien, Serbien und Kroatien zu sehen. Die 2006 unter dem Titel „Kopfüber herzwärts“ konzipierte Rundreise durch den menschlichen Körper wurde sogar in Trinidad und Tobago gezeigt und war zuletzt 2015 in Neu-Ulm, Deutschland, zu sehen.