Projekt

Schrotty

 

Das Projekt Schrotty vermittelt Kindern und Jugendlichen Bewusstsein für die Problematik von Elektroschrott und zeigt kreative Wege auf, mit den wertvollen Rohstoffen sorgsamer umzugehen. Möglichkeiten der Reparatur, zum Upcycling oder Recycling werden in Workshops und Experimenten gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen erarbeitet und zeigen einen Ausweg aus der Wegwerfmentalität.

Strom aus Bananen und andere Überraschungen

Mit der Energie aus Bananen eine LED zum Leuchten bringen; mit den Buchstaben aus ausrangierten Computertastaturen Scrabble spielen; eine leere Eisbox aus Plastik zu einem Lautsprecher umbauen – das Projekt „Schrotty“ animierte Kinder und Jugendliche, Alltagsgegenstände, Elektronikbauteile und Altgeräte auf kreative und mitunter verblüffende Art einzusetzen.

alt
Foto: (c) Schrotty

In einer ersten Phase des Projekts haben die FH JOANNEUM und ihre Wirtschaftspartner gemeinsam mit den Partnerschulen Ideen für Workshops und Kurse gesammelt. Daran haben sich eine Volksschule, eine Neue Mittelschule und zwei Gymnasien aus Graz beteiligt.

Grundzüge der Elektronik in Workshops

Im Sommersemester 2015 wurden die Vorschläge in einer Reihe von Veranstaltungen an den Partnerschulen umgesetzt, dazu kamen Kooperationen mit Kindergärten und weiteren Schulen in der Steiermark und im Burgenland. Die Kinder und Jugendlichen erlernten dabei Grundzüge der Elektronik, vertieften ihr Wissen zum Thema Ressourcen und konnten selbst Hand anlegen beim Zerlegen von Altgeräten und dem Bau neuer Gadgets – etwa Roboter, Musikinstrumente oder leuchtende Kleidung.

Eine 2016 erscheinende Broschüre präsentiert die Ergebnisse und Best-Practice-Beispiele aus den Workshops und Kursen. Auf der umfassenden Schrotty-Homepage finden sich umfangreiche Infos und Anregungen, darunter etliche Bauanleitungen im Videoformat, z. B. für Schmuck, Stromgewinnung aus Obst und Gemüse oder für Lautsprecher – alles aus Alltagsgegenständen und Elektroschrott.

Warum „Schrotty“?

„Beam me up, Scotty“, lautet der vielleicht bekannteste Spruch aus der Serie „Raumschiff Enterprise“, die in den 1970er-Jahren wie keine zweite unser Bild von der fernen Zukunft in den „unendlichen Weiten des Weltraums“ prägte. Scotty war der begnadete Chefingenieur des Raumschiffs. Er half der Mannschaft um Captain Kirk mehr als einmal durch seinen Einfallsreichtum und sein technisches Geschick aus der Patsche.

Dass das Projektteam den Namen „Schrotty“ für die „nachhaltigen Elektronikkurse für Kids“ gewählt hat, ist zum einen eine kleine Verbeugung vor dem Chefingenieur der USS Enterprise. Zum anderen kommt in der Benennung die Hoffnung Ausdruck, dass ein intelligenter, weniger verschwenderischer Umgang mit elektronischen Komponenten in Zukunft möglich wird, indem man Kinder und Jugendliche spielerisch und kreativ auf die Problematik von Elektronikschrott hinweist.