Event

Ringvorlesung „eHealth in der Praxis“

 

Zwischen dem 1. und 23. Juni 2017 findet am Institut eHealth die Vortragsreihe „eHealth in der Praxis“ statt. Die Gastvorträge von Expertinnen und Experten aus dem österreichischen Gesundheitswesen umfassen Themen wie die Digitalisierung im Gesundheitswesen, strategische Aspekte von eHealth bis hin zur Weiterentwicklung der österreichischen ELGA.

Vorträge der Ringvorlesung:

01. Juni 2017, 14:30-17:00 Uhr: Zehn Jahre nach dem Konzept für österreichische eHealth Strategie: Wo stehen wir heute – wohin könnte es gehen?
Karl Peter Pfeiffer, Rektor der FH JOANNEUM

07. Juni 2017, 13:00-15:30 Uhr: Klinische Entscheidungsunterstützung
Klaus Peter Adlassnig, CEO and Scientific Head, Medexter Healthcare GmbH, Wien

08. Juni 2017, 12:30-15:00 Uhr: eGOR – Ordenskrankenhäuser auf dem Weg zur integrierten Versorgung
Stefan Rausch-Schott, Leitung Zentralbereich IT-CC Systemintegration, Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH, Wien

12. Juni 2017, 09:00-11:30 Uhr: Praktischer Einsatz von Datenerfassungs- und Statistik-Software in klinischen Studien
Christian Krainer, Scientist, Clinical data management, JOANNEUM RESEARCH, Graz

12. Juni 2017, 12:30-15:00 Uhr: Semantische Datenextraktion aus medizinischen Dokumenten
Adolf Sonnleitner, Business Unit Gesundheitswesen, Mindbreeze GmbH, Linz

19. Juni 2017, 14:30-17:00 Uhr: eHealth-Aktivitäten in der Steiermark
Bernadette Matiz, Gesundheitsfonds Steiermark, Graz

21. Juni 2017, 10:00-12:30 Uhr: Zukunft und Chancen für das Gesundheitswesen im digitalen Zeitalter
Helmut Ehrenmüller, Industry Presales Healthcare, SAP Österr. GmbH, Linz

23. Juni 2017, 11:00-13:30 Uhr: eHealth-Perspektiven aus der Sicht der österreichischen Krankenhausträger
Herlinde Toth, eHealth Beauftragte des KAV, Wiener Krankenanstaltenverbund

23. Juni 2017, 14:00-16:30 Uhr: e-Medikation und ELGA-Weiterentwicklungen
Alexander Kollmann, Projekt und Innovationsmanagement, ELGA GmbH, Wien

Mit der Vortragsreihe soll der Informationsaustausch über IT-Lösungen im Gesundheitswesen und die Zusammenarbeit zwischen Industrie, Bildungsinstitutionen, Bürgerinnen und Bürger weiter vorangetrieben werden. In fachlichen Diskussionen möchten wir uns auch Zeit nehmen, um innovative Gedanken und Ideen zu fördern.