Auszeichnung

„Lotsen statt Ampeln an Schulen“ – ein Siegerprojekt

 

Studierende von „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ als SiegerInnen einer Green Tech Challenge.

Ampeln sind im urbanen Raum nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Weltweit wird ein großer Teil des Verkehrs mithilfe sogenannter „Verkehrslicht Signalanlagen“ geregelt. Trotz all ihrer Vorteile werden Ampelanlagen mit hohen Investitions- und Betriebskosten, Wartezeiten und optischen Mankos in Verbindung gebracht.

Aus diesem Grund stellten sich zwölf Projektgruppen des Studiengangs „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ der Green Tech Challenge 2016 zum Thema „Neugestaltung des Verkehrslicht Signalanlagen Konzepts der Stadt Graz“. Die Endpräsentation der Konzepte erfolgte vor den Fachexperten Maria Ortner (Green Tech Cluster) und Karl-Heinz Posch (FGM - Forschungsgesellschaft für Mobilität).

Das Projekt „Lotse statt Verkehrslichtanlage an Schulen“ einer Gruppe des vierten Semesters (Team: Katharina Volker-Krenn, Theresa Schennach, Alexander Pommer, Nathalie Schmoll, Desiree Vietz) wurde als Siegerbeitrag gekürt. Das Projektkonzept des Teams zielt darauf ab, Ampeln durch Schullotsen zu ersetzen und somit auch auf den Faktor „Mensch“ in der Verkehrssteuerung rund um Schulen einzusetzen. Ein wesentlicher Vorteil des Konzepts ist die direkte, rasche und kostengünstige Umsetzung der Maßnahme, die außerdem Arbeitsplätze schafft.

Wir gratulieren dem erfolgreichen Projektteam und hoffen natürlich auf eine Umsetzung in Graz und Umgebung.

Studierenden von „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ bekommen eine Auszeichnung.
Foto: © Green Tech Cluster
Das Projektteam gemeinsam mit Maria Ortner, Karl-Heinz Posch, Martijn Kiers und Tina Sovec.