Elektronik und Auto – eine enge Verbindung
(Foto: FH JOANNEUM/Marion Luttenberger)

Elektronik und Auto – eine enge Verbindung

Nidia M. Patz,

Gernot Augustin ist seit August 2016 Director Human Resources der Magna Steyr Fuel Systems. Zudem unterrichtet er „Kommunikation und Teamtraining“ im ersten Semester bei „Elektronik und Computer Engineering“. Er erzählt, warum es in der heutigen Geschäftswelt vielversprechend ist, sich für ein Studium wie „Elektronik und Computer Engineering“ zu entscheiden.

Gibt es generell einen großen Bedarf an Elektronikerinnen und Elektronikern?

Ja, auf jeden Fall. Der Elektronikbereich wurde im automotiven Sektor in den letzten Jahren immer wichtiger – sei es direkt im Fahrzeug oder in der Produktion. Ich persönlich sehe hier noch kein Ende in der Entwicklung.

Warum ist es sinnvoll „Elektronik und Computer Engineering“ zu studieren?

Aus einem einfachen Grund: Die Jobchancen sind gut!

Was macht die Magna Steyr Fuel Systems?

Die Magna International Inc. hat weltweit etwa 160.000 Beschäftigte und ist unterteilt in mehrere Unternehmensbereiche. Einer davon ist die Magna Steyr, die mit etwa 11.000 Beschäftigten wiederum drei große Kompetenzen hat: Contract Manufacturing, Engineering und Fuel Systems. Die Magna Steyr Fuel Systems ist unter anderem zuständig für die Produktion von unterschiedlichen Tanksystemen, Tankeinfüllrohre, Tankdeckel, LKW-Tanks, Kunststofftanks und auch Komponenten mit innovativen Technologien zur Abgasreduzierung. Weltweit hat das Unternehmen acht Standorte, drei davon in Österreich und die restlichen in China beziehungsweise Deutschland.

Was macht Ihre Abteilung?

Seit August 2016 bin ich als Director Human Resources der Magna Steyr Fuel Systems, die weltweit etwa 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat, im Headquarter in Sinabelkirchen stationiert. Ich bin für das gesamte Personalmanagement verantwortlich, wobei es in den Niederlassungen eigene Personalleiterinnen und -leiter gibt, die dort das operative und das strategische Business verantworten. Meine Aufgabe ist es, sie zu koordinieren und zu unterstützen.

Können Studierende von „Elektronik und Computer Engineering“ bei Magna Praktika machen?

Das ist auf jeden Fall möglich. Im Headquarter der Magna Steyr Fuel Systems in Sinabelkirchen oder auch in Weiz im Engineering oder im Testing gibt es interessante Praktikumsplätze. Das Angebot ist auch abhängig von der Vorbildung der Bewerberin beziehungsweise des Bewerbers. Wenn zuvor beispielweise eine HTL absolviert wurde, kann auch ein Praktikum in einem verwandten Fachbereich gemacht werden.

Welche Tipps haben Sie für Bewerbungen und Vorstellungsgespräche?

Das Wichtigste ist, im Bewerbungsgespräch klar zu vermitteln, warum man den Job haben will und warum genau man selbst die perfekte Besetzung dafür ist. Ebenfalls ist es wichtig zu wissen, welche Potenziale man selbst hat, denn nur dann kann man diese auch gut vermitteln.

Von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wünschen wir uns unternehmerisches Denken, Engagement und vollen Einsatz. Commitment zeigen heißt aber nicht, sich bis zur Erschöpfung für die Firma aufzuopfern, sondern auch Wege zu finden, wie man sein eigenes Leben in Balance halten kann.

Worauf liegt der Hauptfokus Ihrer Lehrveranstaltung „Kommunikation & Teamtraining“?

Ziel der Lehrveranstaltung ist es, den Studierenden aufzuzeigen, was mittels Kommunikation alles möglich ist. Dadurch sollen sie auch lernen, bessere Gespräche zu führen und Präsentationen zu halten. Im Prinzip sollen also die kommunikativen Fähigkeiten der Studierenden ausgebaut werden.

Gernot Augustin ist Director Human Resources der Magna Steyr Fuel Systems
Gernot Augustin ist Director Human Resources der Magna Steyr Fuel Systems