Gesundheit sichern – das Healthy Athletes Program

Gesundheit sichern – das Healthy Athletes Program

Eva-Maria Kienzl,

Weintrauben und in der Sonne gereifte Rosinen zeigen, wie sich Sonnenstrahlen bei unzureichendem Schutz auswirken. Mit diesen und ähnlichen bildhaften Erklärungen sensibilisieren Studierende die rund 2.500 SportlerInnen von Special Olympics für ihr Gesundheitsverhalten.

Verminderte Knochendichte, Bluthochdruck oder Übergewicht – oft haben Menschen mit mentaler Beeinträchtigung gesundheitliche Probleme. Auch auf die Athletinnen und Athleten, die im März 2017 bei den World Winter Games in der Steiermark antreten, trifft das zu. Deshalb setzen sie sich im Rahmen des parallel stattfindenden Healthy Athletes Program mit Themen wie Bewegung, Ernährung, Hygiene, Rauchen, Trinkverhalten oder Stressbewältigung auseinander. Dabei geht es nicht in erster Linie um eine Verbesserung der sportlichen Leistung, sondern um ein gesundes Leben im Alltag.

Kommunizieren lernen
Studierende und MitarbeiterInnen der Institute Diätologie und Ergotherapie führen bei der sogenannten „Health Promotion“-Station ein Screening mittels Befragungen und Messungen – etwa der Knochendichte oder des Blutdrucks – durch. Eine Herausforderung dabei sind die speziellen Bedürfnisse in der Kommunikation. Vor allem Bilder, Gesten und andere nonverbale Formen ermöglichen einen Austausch. Ein Vorteil dabei: Die Athletinnen und Athleten sind außerordentlich ehrlich.

Basierend auf ihren Antworten und den Messungen informieren die HelferInnen der FH JOANNEUM die SportlerInnen über gesundheitliche Risiken durch ihr Verhalten. Dazu besuchen die Athletinnen und Athleten interaktive Stationen zu verschiedenen Themen. Beispielsweise zeigt eine UV-Lampe welche Bereiche der Hände sauber gewaschen wurden und wo Verbesserungspotenzial besteht. Zusätzlich gibt es noch spezielle Workshops in den Bereichen Ernährung und Ergotherapie.

Neben den Studierenden von „Diätologie“ und „Ergotherpie“ arbeiten auch die Studiengänge „Logopädie“, „Physiotherapie“ und „Radiologietechnologie“ beim Healthy Athletes Program mit. Ihr Beitrag wird in den folgenden Blogposts der Reihe „Inklusion an der FH JOANNEUM“ gesondert behandelt.

Tipp:

Die Special Olympics sind der größte Sportbewerb für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Anlässlich der World Winter Games 2017 in der Steiermark berichten wir in der Blogreihe „Inklusion an der FH JOANNEUM“ über das Engagement von Studierenden und MitarbeiterInnen und über Projekte rund um das Thema Inklusion.

Weitere Artikel der Blogreihe „Inklusion an der FH JOANNEUM“:
Bewegung ermöglichen – der ultraleichte Rollstuhl
Geschichten erzählen – die Heartnews